In Memoriam 11/09/01

Ich war etwas älter, hatte etwas mehr Ahnung wie du von der Weltpolitik und saß gerade am PC, mich mit einem Onlinegame vergnügen, da ich gerade Urlaub hatte.
Plötzlich kamen im Chat die Infos rein, Aufforderungen den Fernseher einzuschalten, der Hinweis Sender sei völlig egal, das sei auf allen Sendern … zu dem Zeitpunkt war noch von einem Sportflugzeug die Rede, ich schaltete den Fernseher ein und sah ohne jede Vorwarnung, LIVE wie die 2. Verkehrsmaschine in den 2. Turm reinkrachte, gezielt ….
Diese Bilder werde ich mein Leben lang nicht vergessen, das Gefühl war einfach nur:
„falsch Falsch FALSCH !!!“ – das gibt es nicht, das ist to much …
Später wollte meine Mutter das ich in die Stadt fahre, ihr ein neues Wollknäuel holen, sie hatte den Fernseher nicht an und keinen Ahnung … ich schaltete wortlos den Fernseher an und meinte nur: „schau“ sie brauchte ne weile um zu verstehen, als ich wiederkam entschuldigte sie sich bei mir, mich angemault zu haben, aber die fahrt in die Stadt war ähnlich „geisterhaft“
Niemand drängelte, niemand hupte, die Leute die zu Fuß unterwegs waren, rannten subjektiv Gefühlt wie ferngesteuert rum und die Kassiererin im Wolle Bereich vom Kaufhaus, seid Jahrzehnten in dem Job, vertippte sich dreimal an der Kasse…. gestört hat’s niemanden.

Den Tag haben wir etwas erlebt, was gerade unserer Generation, in 2. oder dritter Generation in Frieden im sicheren Europa aufgewachsenen, etwas vor Augen geführt hat, was wir nicht kannten, außer aus Geschichtsbüchern, die hässliche Fratze des Terrors, ja man kann sogar aufgrund der Größe der Sache sagen des Kriegs, den Anschlag mit einem Luftschlag einer feindlichen Macht gleichsetzen, das Bewusstsein so etwas kann jederzeit wieder passieren, überall, hat uns in Europa genauso wie den Amerikanern, das Gefühl der Sicherheit, das es Krieg und Terror nur in den Nachrichten gibt, das das etwas ist, worüber man nur ließt, das man aber nicht erlebt, genommen.

Seitdem ist die Welt nicht mehr die selbe.

Gleichzeitig, hat sich aber in den letzten Jahren auch die andere Seite gezeigt, die verständliche Angst, die durch den Anschlag entstanden ist, führte zu Exzessen der Regierungen, Geheimdienste hatten ein neues Feindbild gefunden, Gesetze wurden geändert, die neuen Technologien in dne Fokus genommen und Überwachung in einem Maße geschaffen, sowie gesteze geändert um diese zu ermöglichen, oder insgeheim umgangen, wie es die freie Westliche Welt noch Jahre zuvor in anderen Staaten stets kritisiert hatte.

Wer die Sicherheit will, muss die Freiheit opfern.

Muss er das? Oder gewinnt der Terror damit nicht genau den Kampf den er begonnen hat, unsere freiheitliche Welt zu zerstören und Unterdrückung zu schaffen?

Die Aufgabe der Jahre nach 2001 war es, diese Superstrukturen internationalen Terrors zu erkennen und ihnen die Handlungsfähigkeit zu nehmen, Aufgabe jetzt, gut 10 Jahre später, muss es aber sein, einerseits Wachsam zu sein, das sich dieser Dämon nie wieder erhebt, andererseits aber ebenso wachsam zu sein, daß wir nicht aus Angst vor dem Dämon Terror, den Dämon einer unfreien Überwachungsgesellschaft erschaffen, die nur dem namen nach frei ist, in der aber unliebsame Meinungen gar nicht mehr ausgesprochen werden, weil man dafür irgendwann mal Ärger bekommen könnte.

Ich habe euch am Anfang mal den Beitrag von LittleButterfly in ihrem Blog verlinkt, eigentlich wollte ich ihr einen Kommentar schreiben, aber am Ende hab ich gemerkt, das daraus schon eher ein eigener Artikel geworden ist.

Littles Creative Place

Heute möchte ich mal an etwas erinnern…vor 12 Jahren wurde neben New York die ganze Welt in Atem gehalten – bei dem schlimmsten Terroranschlag den es nach Kriegsende je gegeben hat.

Ich bin vor 12 Jahren morgens um 9:00 aus meinem Zimmer ins Wohnzimmer gekommen und habe erst gar nicht verstanden, warum meine Stiefmutter morgens den Fernseher angemacht hatte (es war komplett gegen ihre Gewohnheiten!) – aber dann kam der Schock.
Damals konnte man noch nicht ahnen, was das zu bedeuten hat und Worte wie Terroranschlag, Terroristen oder Al Quaida waren mir als 15jährige noch komplett neu.
Dass es erst der Anfang eines großen Krieges war, ahnte niemand.

Ich möchte mit diesem Artikel all den Opfern gedenken, die damals ums Leben gekommen sind und all den Helfern danken, die geholfen haben, wo sie nur konnten.

Ich lebe zwar „nur“ im kleinen entfernten Deutschland, aber ich finde einfach egal wo wir…

Ursprünglichen Post anzeigen 29 weitere Wörter

Advertisements

3 Gedanken zu “In Memoriam 11/09/01

  1. Mir ging es genau wie dir. Ich war an dem Tag auch zu Hause und gerade im Chat als ich die Neuigkeiten erfahren habe. Genau wie du habe ich den Fernseher gerade rechtzeitig eingeschaltet um das zweite Flugzeug live zu erleben.

    Ich hatte gerade noch genug Zeit davor um zu glauben es war ein dummer Unfall, ein betrunkener Pilot … irgendsowas. Das war dann auch mein erster Gedanke als das zweite Flugzeug kam: DAS war kein Unfall.

    Und dann der Tag danach, da hing man dann in eigenen Chatrooms und an online-Newstickern und hat darauf gewartet was als nächstes passiert. Für mich hat es gewirkt wie wenn das nur der Anfang sein kann.
    Was es natürlich war, wie du schon richtig schreibst, aber eben der Anfang von was ganz Anderem als ich damals gedacht habe.

    Für mich ist es schwer zu begreifen dass mittlerweilen eine Generation ins Jugendalter kommt die das alles gar nicht miterlebt hat und junge Leute von 9/11 schon nur mehr im Geschichteunterricht hören. Irgendwie der ultimative cut zwischen Generationen … die die es live im Fernsehen miterlebt haben und sich daran erinnern und die, die nicht.

    Gefällt mir

  2. Ich bekomme gerade echt Gänsehaut und komme ins Grübeln…ich habe ja schon zwei Kinder dieser neuen Generation, wie migdalit es eben so treffend formuliert hat. Was soll ich antworten, wenn emma und Isabelle mich später fragen:“Mama, was ist an diesem Tag passiert?“ das sind Gedanken, die machen mir Angst…ich will nicht dass den beiden später mal was ähnliches passiert oder sie es mitbekommen müssen…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s