Und es geht doch – Wie ein einzelner etwas bewegte

Täglich überschütten uns die Medien mit Informationen, oft sind es Skandale und Unfälle, aber auch Kriege und Katastrophen, über positives wird dagegen eher selten berichtet.

Die Folge ist, wir stumpfen ab und denken uns: Was kann ich schon tun, ich bin ja zum Glück nicht betroffen, meine Möglichkeiten reichen doch eh nicht aus um etwas zu bewirken.

Ich denke, diese Einstellung ist falsch und führt dazu, das wir Chancen nicht nutzen, etwas zu tun, etwas zu bewegen und dann eines Morgens aufwachen und feststellen, das wir nicht mehr länger in dem Staat leben, in dem wir eigentlich leben möchten, aber man kann ja nichts tun.
Wir akzeptieren und glauben an unsere eigene Unzulänglichkeit, das steht dem Prinzip des mündigen Bürgers, wie es in unserem Grundgesetz benannt ist aber ziemlich entgegen, das ist das Gegenteil dessen was ein kleiner aber ausreichend großer Teil unserer Landsleute vor gut 20 Jahren getan hat.
Das ist im Gegenteil eine Einstellung, die vor gut 80 Jahren auch sehr verbreitet war.

Heute möchte ich keine langen Reden halten, sondern einfach mal einen mündigen Bürger ehren, der sich nicht gesagt hat, er könne ja nix tun, sondern was getan hat.

Der Berliner Daniel Untermann, Trainer einer Handballmannschaft, hat sich anlässlich der Flutkatastrophe gedacht er will was tun und hat bei Facebook eine Initiative gestartet. Mittlerweile ist diese Initiative kurz davor, einen satten 5stelligen Spendenbetrag einzubringen und die Medienöffentlichkeit, ebenso wie namhafte Firmen und Organisationen haben Kontakt aufgenommen um ihn zu Unterstützen.

Begonnen hat Daniel Untermann als ein irgendwer, aber das hat ihn nicht gestört, er hat es einfach versucht und das macht ihn mittlerweile und das völlig zu recht, zu einem Jemand.

Im Fazit bedeutet das aber auch, das es nicht darauf ankommt, bereits ein Jemand zu sein um etwas tun zu können, sondern vor allem anderen darauf, es zu wollen.

Daniel, deine Aktion ist nicht nur Klasse und erfolgreich obendrein, sondern auch ein Beispiel für ehrenamtliche Tätigkeit in seiner ursprünglichsten Form, Wenn wir alle uns ein kleines Stückchen mehr wie du verhalten würden, würde das viel bewegen.

Daniels Projekt auf FB: http://www.facebook.com/HandballerHelfen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s